Spielerinnenvorstellung Dirty Die

Na, genießt ihr auch das schöne Wetter?
Falls ihr gerade Langeweile beim chillen habt könnt ihr mal den Beitrag von unserer „Dirty Die“ lesen.
Die ist nämlich seit letztem Jahr aktiv bei uns dabei und macht einen super Job als Blockerin. Stark und standfest steht sie im Block und ist mit ihrer humorvollen Art ein echter Gewinn für‘s Team…

Mein Derby Name ist Dirty Die und meine Nummer 78.

Eine Freundin hat mir vor Jahren schon mal von Roller Derby erzählt, zu der Zeit gab es das nur in Essen und zu den Trainingszeiten hatten wir leider keine Zeit.

Im letzten Jahr hab ich die Mädels von den Mine Monsters bei Olga’s Rock gesehen und war direkt Feuer und Flammen.
Nach dem Probetraining war klar, daß möchte ich machen.

An Derby finde ich gut das es für jedermann ist, egal ob unsportlich oder trainiert, ob dick oder dünn.
Jeder wird gebraucht.


Spielervorstellung „Keilerei“

Einen wunderschönen guten Morgen,

in den letzten Wochen hat unser Team reichlich Zuwachs bekommen, unter anderem durch unseren „Fresh Meat Day“, aber auch durch Interessensanfragen über unsere Facebookseite.
Einer davon ist männlich und hat sich bereits total gut im Team eingefunden. Er unterstützt uns tatkräftig im Training und ist auf Rollen kein Neuling mehr.
Und hier erzählt er mal ein bisschen über sich:

Mein Derby Name ist Keilerei mit der Nummer 184.

Meinen Derby Namen habe ich ziemlich schnell gefunden, die Anlehnung an meinen Namen ist wohl nicht zu überlesen. Zudem mag ich das Wort sehr gerne, für mich drückt es sehr gut aus, dass es beim Roller Derby mal hart zur Sache gehen kann aber der Spaß auch immer dabei mitschwingt.
Die Nummer 184 ist angelehnt an George Orwells Buch „1984“. Politik ist eine Sache für die ich mich sehr interessiere und dieses Buch hat mich ausschlaggebend politisiert, daher diese „Hommage“.
Roller Derby habe ich durch meine Exfreundin kennen und auch lieben gelernt. Zunächst nur als Zuschauer, bis ich merkte, dass ich auch aktiv an diesem Sport teilnehmen möchte, da ich gerne einer Teamsportart nachgehen wollte, wohl die richtige Entscheidung. Vor zwei Jahren habe ich mich dann den Ruhrpott Rollergirls angeschlossen.
Eine Entscheidung, die ich nicht bereue. An dem Sport mag ich viele verschiedene Aspekte. Es gefällt mir immer wieder neue, tolle Menschen kennenzulernen, zudem ist die Stimmung immer sehr familiär. Im Training alles zu geben, über seine Grenzen zu gehen und immer wieder neue Sachen zu lernen ist einfach unbeschreiblich.
Leider musste ich immer wieder berufsbedingte, längere Pausen einlegen. Nach einem beruflichen Wechsel habe ich ich mich dann im Januar entschlossen mich den Mine Monsters anzuschließen.
Eine Entscheidung die ich definitiv nicht bereue, da ich sehr herzlich aufgenommen worden bin und ich mich sehr wohl fühle im Team.


Spielerinnenvorstellung „Beastie Bunny“

Ein frohes neues Jahr wünschen wir euch!!!
Direkt zu Jahresbeginn haben wir wieder eine Spielerinnenvorstellung, diesmal unsere „Beastie Bunny“.
Sie ist schon etwas länger beim Derby dabei und hat einfach nur den Verein gewechselt. Wir freuen uns, dass Du jetzt Teil unseres Teams bist.
Und hier stellt sie sich nun selbst vor…

Hallo,
mein Derbyname ist „Beastie Bunny“ und ich trage die Nummer 247.

Wie ich zu dem Namen und der Nummer gekommen bin? – Mein Mann und ich haben aus einer Blödelei heraus angefangen uns „Hase“ und „Häschen“ zu rufen.
Als ich mal ein wenig rumgezickt habe (behauptet mein Mann zumindest), wurde daraus „Mach mal nicht den Beastie Bunny“. Die Nummer stand eigentlich schon eher fest.
Der 24.7 ist unser Jahrestag.

Wie bin ich zum Roller Derby gekommen? Als Kind bin ich gerne Rollschuh und Inline Skates gefahren, hatte diese Fortbewegungsart aber bereits verdrängt. Ich habe verschiedene Sportarten ausprobiert, aber nie wirklich gerne Sport gemacht.
In der letzten Zeit habe ich versucht mich aufzuraffen und etwas für mich zu tun. Sport alleine machte mir aber auf Dauer keinen Spaß.

Irgendwann kam auf Spiegel TV eine Reportage über die Harbour Girls. Angefixt habe ich begonnen zu googeln und landete bei den Deadly Darlings in Düsseldorf. Seit meiner Kindheit hatte ich eine ganze Menge, eigentlich so ziemlich alles, verlernt und musste ganz von vorne anfangen. Mir machte es aber großen Spaß zu trainieren, auch wenn meine Fortschritte unter „mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ laufen.

In der „großen Derbyfamilie“ habe ich mich sofort wohl gefühlt. Ich habe dadurch viele nette, interessante und unglaublich hilfsbereite Menschen kennengelernt. Leider konnte ich nicht immer zu den Trainings in Düsseldorf fahren, da die Termine mit meinem Familienleben kollidierten.

Aus zeitlichen Gründen bin ich schließlich zu den Mine Monsters nach Oberhausen gewechselt. Auch hier habe ich mich vom ersten Moment an wohl gefühlt. Ich freue mich sehr bei euch sein zu dürfen.


Schönen Nikolaustag!!!

Wer von euch hat denn über Nacht den Rollschuh rausgestellt und ist vom Nikolaus fleißig beschenkt worden???
Was habt ihr bekommen? Schokolade oder sogar Ersatzteile für´s Derby?
Wir sind neugierig, schreibt uns oder postet ein Foto eurer Gaben unter diesen Beitrag.

Unser Mine Monsters Roller Derby Team wünscht euch einen schönen Nikolaustag!!!
Wir trainieren heute fleißig in der Halle, damit der Rollschuh nächstes Jahr wieder prall gefüllt ist!


Spielerinnenvorstellung Julie Unruly

Eine haben wir noch für euch, eine geht noch kurz vorm Wochenende… Eine neue Spielerinnenvorstellung.
Unsere Julie hat sich von Anfang gut im Team eingefunden, trainiert stets fleißig die Techniken und auch sie bringt echtes Talent auf Rollen mit.
Hier stellt sie sich euch nun vor:

Mein Derby Name ist Julie Unruly mit der Nummer 28.

„Unruly“ bedeutet auf Deutsch so viel wie „widerspenstig“. Wer mich ein wenig besser kennt, den wird die Wahl des Namens nicht überraschen. 😉
Die #28 habe ich zu Ehren meiner Mama ausgewählt.

Da ich mal für eine Zeit in den USA gelebt habe, kenne ich Roller Derby schon länger. Ich kam aber irgendwie nie auf die Idee, selbst damit anzufangen.
Bevor ich mit dem Roller Derby begann, habe ich schon verschiedene Sportarten ausprobiert, zuletzt war es Kampfsport.

Aufgrund meines Umzugs war ich dann auf der Suche nach einem neuen Sportverein. Da ich schon immer mal eine Mannschaftssportart machen wollte, ich mich allerdings ziemlich ungeschickt mit Bällen und Schlägern anstelle, kam irgendwie Roller Derby auf den Schirm.

Ich bin total froh ein Mitglied der Mine Monsters zu sein! Die Mannschaft hat mich direkt willkommen geheißen und der Sport macht unheimlichen Spaß! 🙂


Spielerinnenvorstellung Bibi Bombtrack

Heute Morgen legen wir direkt mit einer Spielerinnenvorstellung los.
Sie ist noch nicht so lange bei uns, aber macht sich schon ganz gut auf Rollen. Sie besucht fleißig unsere Trainings und wir sind uns einig Potential ist bei Bibi absolut vorhanden.
Hier ist sie:
Hallo zusammen!
Ich bin Bibi. Mein Derbyname ist Bibi Bombtrack und meine Spielernummer ist die 15.
Seit August bin ich stolz, ein Mitglied der Mine Monsters zu sein.

Ich habe schon immer großen Spaß am Sport gehabt und bereits viele verschiedene Sportarten ausprobiert.
Als ich irgendwann Mutter wurde, drehte sich alles nur noch um meine Kinder und meine eigenen Bedürfnisse standen lange Zeit hinten an.
Diesen Sommer sollte das ein Ende haben und ich wollte wieder ein wenig Zeit für mich haben. Also suchte ich nach einer für mich neuen Sportart mit neuen Herausforderungen. Über Facebook bekam ich von der mir damals noch unbekannten Mandy (Red Rollin Hood) den Tipp Roller Derby auszuprobieren.
Ich kam, sah und blieb.
Während des Trainings findet man mich zwar meistens noch irgendwo auf dem Boden liegend, aber ich bin voller Hoffnung, dass sich das noch irgendwann ändern wird.

Am Roller Derby gefällt mir die Tatsache, dass es sehr vielseitig, schnell und nicht zimperlich ist. Es wird nie langweilig und weckt in mir eine Menge Ehrgeiz, stetig besser zu werden.
Auch finde ich schön, dass es im Ursprung ein Frauensport ist, da in anderen
(Männer-)Sportarten die Frauen meist hintan stehen.
Ich freue mich sehr, ein Teil des Teams zu sein und bin voller Vorfreude auf alles was ich in diesem Sport noch lernen werde.